089 / 30 700 700 Mo. – Fr.: 8:00 – 20:00 Uhr, Sa.: 9:30 – 17:30 Uhr

ABS - Das Antiblockiersystem

Jeder kennt die Abkürzung ABS und kaum ein Fahrzeug wird in der heutigen Zeit ohne das dahinterstehende Antiblockiersystem ausgeliefert. Die wenigsten Menschen wissen, dass ein entsprechendes System bereits seit 1903 existiert und ursprünglich für Schienenfahrzeuge gedacht war. Den Grundstein für Straßenfahrzeuge legte Karl Wessel, der seinerzeit bei Mercedes-Benz beschäftigt war. Das Problem bestand darin, dass es sich lediglich um einen Entwurf des technisch machbaren und ein Patent handelte, jedoch keinerlei Praxis erprobt war. Anders formuliert, war 1928 die Zeit noch nicht reif für ein ABS und selbst in der Nachkriegszeit sollte es noch einige Jahre bis zur Serienreife dauern.

Wie funktioniert ein ABS?

FAQ Leasing oder Finanzierung

Doch wozu benötigt man überhaupt ein Antiblockiersystem und was macht das System so kompliziert? Ein zentrales Element ist der ABS Sensor, mit dem die Drehung der Räder an den Vorderrädern gemessen wird. Hinzu kommt ein ABS Steuergerät das die Sensormessungen – vereinfacht formuliert – auswertet und im Fall der Fälle gegensteuert. Möglich wird dies, indem der Druck der Bremsen vor dem Blockieren des Rades individuell reguliert wird.

Ein Antiblockiersystem dient somit dem Zweck, das gefährliche Blockieren der Reifen und damit den Verlust der Lenkfähigkeit beim Bremsen zu verhindern. Ein Fahrzeug mit ABS kann gleichzeitig eine Vollbremsung durchführen und Gegenlenken bzw. Ausweichen, was naturgemäß erheblichen Einfluss auf die Sicherheit hat. Ein Gegenargument könnte die eventuelle Verlängerung des Bremsweges sein, in der Realität ist der Bremsweg allerdings kürzer als bei einer Bremsung mit blockierenden Reifen. Insbesondere auf nasser Fahrbahn verkürzt sich der Bremsweg erheblich.

Welchen Vorteil bietet ein Antiblockiersystem?

Ein ABS bzw. Antiblockiersystem sorgt einerseits für deutlich mehr Sicherheit, andererseits aber auch für einen geringeren Verschleiß der Reifen. Auch, wenn der Sicherheitsaspekt scheinbar im Vordergrund steht, ist die Ersparnis durch die Vermeidung von platten Reifen nach Vollbremsungen nicht zu unterschätzen. Hinzu kommt, dass das ABS lediglich in zwei Prozent aller Bremsungen eingreift, dann aber mehr Stabilität bewirkt. Zu unterscheiden ist zwischen einem Drei-Kanal- und dem zeitgemäßen Vier-Kanal-ABS, wobei letzteres durch ein ABS Steuergerät und einen individuellen ABS Sensor jedes Rad einzeln ansteuert.

Welche Fahrzeuge nutzen ein ABS?

Ein Antiblockiersystem ist mittlerweile „state of the art“ und selbst in Kleinwagen serienmäßig integriert. Den Anfang machte der Jensen FF, ein britischer Sportwagen aus den 1960er Jahren bevor auch Ford und Volkswagen in den 1980er Jahren auf die Technik setzten. Der Europäische Automobilherstellerverband übernahm 2004 eine Selbstverpflichtung, nach der jedes Fahrzeug ein ABS besitzen muss, was auch in Japan gilt. Entsprechend existieren nur wenige ältere Fahrzeuge, die ohne diese Technik am Straßenverkehr teilnehmen.


Seat Full Link

Die VW Tochter Seat bietet via Full Link eine einfache Integration von Android und Apple Smartphones an. Zudem hat der Fahrer mit Amazon Alexa einen ...Weiterlesen.

 

 

Mercedes me Connect

Mercedes verleiht älteren und aktuellen Modellen ein digitales Update. Mit Mercedes me wird ein neuer Weg der Konnektivität gestartet. Wir erklären alle Funktionsweisen und zeigen worauf bei der Installation geachtet werden...Weiterlesen

VW Connect

Vom Polo bis hin zum Touareg lassen sich sämtliche neuere Modelle problemlos mit dem Smartphone koppeln und eröffnen so ein weites Feld an Möglichkeiten. Die Konnektivität ist sogar für Fahrzeuge bis Baujahr 2008 nachrüstbar....Weiterlesen. 

Audi Einparkhilfe Plus

Audi Einparkhilfe plus

Einparken war in den früheren Jahren des Autofahrens eine der komplizierteren Fahraktionen, da der Abstand per Auge geschätzt werden musste. Dank PDC bzw. der Park Distance Control oder im Deutschen auch Einparkhilfe, ist die Gefahr von… Weiterlesen

Audi connect

Audi connect

Audi hat verstanden, dass die digitale Vernetzung auch im persönlichen Fahrzeug immer wichtiger geworden ist und die Kunden den Vorsprung durch Technik leben möchten. Die neuen Audi Modelle strotzen vor intelligenter Technik die Sicherheit, Komfort und Austausch...Weiterlesen

BMW ConnectedDrive

BMW ConnectedDrive

BMW Connected Drive vernetzt den Fahrer  via digitaler Schnittstellen mit dem Fahrzeug und der Außenwelt. So können digitale Services genutzt werden, die ein Plus an Komfort, Entertainment und Sicherheit zum Erlebnis machen. Das smarte System …Weiterlesen

Diese Artikel könnten ebenfalls interessant für Sie sein


Das sagen unsere Kunden

eKomi - The Feedback Company
Auf Basis von 2349 Erfahrungsberichten
Expertenberatung
089 / 30 700 700
Mo. bis Fr.: 8 bis 20 Uhr,
Sa.: 9:30 bis 17:30 Uhr

Alle Angebote mit 0% Anzahlung, exklusive Überführungskosten und inkl. der jeweils gesetzlich gültigen MwSt., derzeit 19% zu einer Laufzeit von 48 Monaten und einer Laufleistung von 10000 km/Jahr. Die verwendeten Bilder zeigen Beispiele des jeweiligen Modells. Farbe und Ausstattung können vom Angebot abweichen. Kostenpflichtige Sonderausstattung möglich. * Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobiltreuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Ihre Meinung ist uns wichtig.

Verbessern Sie mit uns gemeinsam unsere Website.

Wir freuen uns, wenn Sie sich wenige Minuten Zeit nehmen und einige einfache Fragen beantworten.

Ihre Angaben werden natürlich vertraulich behandelt und anonymisiert ausgewertet.