089 / 30 700 700 Mo. – Fr.: 8:00 – 20:00 Uhr, Sa.: 9:30 – 17:30 Uhr

Preis- und Reichweitenvergleich von E-Autos

9. Mai 2019

„Der Elektromobilität gehört die Zukunft“ – diesen Satz würde sicherlich jeder Experte aus der Automobilbranche unterschreiben. Die Frage ist jedoch, wann diese Zukunft beginnt. Fakt ist, dass seitens der damaligen Bundesregierung bereits im Jahr 2010 ein Elektromobilitätsgipfel einberufen wurde und für 2020 das Ziel von einer Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen ausgerufen wurde. Mittlerweile ist man von dieser Zahl abgerückt, was auch daran liegt, dass für 2019 eine Zahl von etwas mehr als 83.000 zugelassenen Elektroautos zu Buche schlägt.

Der Trend ist zumindest gesetzt und die Zahlen steigen seit einigen Jahren steil an. Einer der Gründe mag in der Elektroautos Reichweite bzw. E-Auto Reichweite liegen, die ein wichtiges Kriterium für den Kauf eines Stromers darstellt. Hinzu kommt natürlich der Preis, sodass sich die aktuellen Modelle perfekt anhand der Reichweiten-Preis-Relation vergleichen lassen. Wohlgemerkt: es handelt sich hierbei um zwei zentrale, keineswegs aber die einzigen Faktoren für eine Entscheidung für oder gegen ein Modell.

Elektoauto, Hybridfahrzeug, Plug-In-Hybrid: eine kleine Begriffsklärung

Bevor es in „medias res“ und ans vergleichen der Reichweite der einzelnen Elektroautos geht, sollten die Begriffe geklärt werden. Schließlich fallen auch Hybridfahrzeuge und ein Plug-In-Hybrid in den Bereich der Elektromobilität, wenngleich es sich dabei um Autos mit einem Verbrennungsmotor handelt, die lediglich elektrische Unterstützung erhalten.

  • Ein Hybridfahrzeug wird auch als Hybridelektrofahrzeug bezeichnet und kombiniert einen Diesel- oder Benzinmotor mit einem Elektroantrieb. Der Grund liegt in der gesteigerten E-Auto Reichweite und darin, dass der Akku des Elektromotors zum Teil durch die Energie des Verbrennungsmotors aufgeladen wird. Das ist praktisch und hilft beim Spritsparen und doch muss natürlich regelmäßig eine Tankstelle angesteuert werden.
  • Ein Plug-In-Hybrid trägt seine Bedeutung bereits im Namen. Die Rede ist von einer Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor, bei der letzterer ohne Weiteres an der heimischen Steckdose oder auch einer Ladestation mit Energie versorgt werden kann. Der „Plug“ ist schlichtweg der Stecker, der in einer entsprechende Steckdose gesteckt wird.
  • Ein reines Elektroauto enthält meist noch nicht einmal einen Reichweitenverlängerer bzw. Range Extender, wie es im Englischen heißt, wenngleich manche Modelle wie der BMW i3 oder der Opel Ampera eine entsprechende Technik anbieten. Es entsteht hier jedoch die Abgrenzungsproblematik gegenüber einem Plug-In-Hybrid, weshalb im Folgenden von der reinen Elektroautos Reichweite die Rede sein soll. Die Hybridfahrzeuge Reichweite ist naturgemäß deutlich größer.

Warum überhaupt Elektromobilität?

Welche Gründe sprechen überhaupt für die Elektromobilität? Ein Verbrennungsmotor ist schließlich bewährt und erreicht – ohne das Ergebnis vorweg zu nehmen – eine deutlich größere Reichweite. Hinzu kommt, dass Elektroautos bereits in den Anfangsjahren der Automobilität existierten, die Diesel und Benziner allerdings das Rennen machten und die Stromer in den Hintergrund drängten.

Der Grund liegt in der größeren Umweltfreundlichkeit und im Fehlen von Emissionen. Ein Elektroauto produziert nun einmal keinerlei Abgase und keinerlei CO2. Die Technologie ist sauberer, wenngleich es naturgemäß darauf ankommt, wie und wo der benötigte Strom produziert wurde. Kritiker merken zurecht an, dass die Herstellung der Elektroautos viel Energie erfordert und auch der Abbau der hierfür benötigten Werkstoffe nicht gerade umweltfreundlich ist. Auf der anderen Seite handelt es sich bei fossilen Brennstoffen um eine Ressource, die allmählich zur Neige geht, sodass Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor zwangsläufig vom Markt verschwinden werden. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass neben der Elektromobilität auch Erdgas, Wasserstoff oder Methanol als Energieformen möglich sind.

Eine kurze Geschichte der Elektromobilität

Die Geschichte der Elektromobilität ist lang. Schon vor der Erfindung des klassischen Autos, genauer gesagt im Jahr 1821 wurden erste Fahrzeuge getestet. 1881 fuhr ein Elektroauto von M. Gustave Trouvé durch Paris, 1882 fuhr Werner von Siemens durch Halensee, das damals noch nicht zu Berlin gehörte. Bis ins Jahr 1912 wurden eine Fülle an Elektroautos in Serie produziert, doch war Benzin einfach so günstig, dass die Technik nach und nach verdrängt wurde und fortan ein Nischendasein fristete.

Erst in den 1990er Jahren kamen nach und nach Elektroautos in Mode und auch der Vorläufer des Smart sollte als Swatch-Car ursprünglich mit Elektroantrieb angeboten werden. Nachdem die Modelle einiger weniger Nischenhersteller ihre Alltagstauglichkeit unter Beweis gestellt hatten, erkannten auch die Großen der Branche die Zeichen der Zeit. Der Mitsubishi iMiEV gilt als erstes Elektroauto in Großserie und erschien 2009. Der Nissan Leaf folgte 2010 und in den folgenden Jahren erschienen nach und nach neue Fahrzeuge.

Welche Elektroautos werden in Deutschland angeboten?

Vereinfacht ausgedrückt, lässt sich mittlerweile davon ausgehen, dass nahezu jeder der großen Hersteller auch einen Stromer im Programm hat. Fangen wir mit dem Buchstaben „A“ und Audi an, wo aktuell noch mit Prototypen gearbeitet wird. BMW mischt hingegen bereits mit dem i3 den Markt auf. Citroën schickt den E-Mehari ins Rennen und die französische Edelmarke DS den DS3 als Crossback E-Tense. Bei Ford wird das Kompaktmodell Focus auf Wunsch elektrifiziert und auch Honda sowie die koreanischen Unternehmen Hyundai und Kia setzen auf Elektroantriebe. Das kleine ABC der Elektroanbieter lässt sich auch mit Jaguar und Mercedes-Benz und Mini weiterführen und die beiden Japaner Mitsubishi und Nissan gelten ohnehin als Pioniere auf dem Feld der Elektromobilität. Selbiges ließe sich vom Opel Ampera sagen. Wer viel Leistung braucht, setzt eventuell auf ein Elektrofahrzeug von Porsche, Freunde französischer Autobaukunst landen hingegen bei einem der vielen Peugeot und Renault auf dem Markt. Smart und VW mischen natürlich auch auf dem Markt mit und nicht zuletzt existiert mit Tesla ein reiner Hersteller von Elektrofahrzeugen, der als heimlicher Star der Branche gilt.

Auch zu erwähnen sind die vielen vermeintlichen Nischenhersteller wie Byton, e.Go, Bollinger Motors oder auch Polestar, RG, Rivian, Share2Drive und Uniti. Diese Liste ließe sich noch erweitern und unterstreicht eindrucksvoll, dass die Suche nach dem passenden Elektroauto mit der sprichwörtlichen Qual der Wahl einhergeht.

Gefragt ist somit Orientierung, die sich anhand der Elektroautos Reichweite bzw. E-Auto Reichweite geben lässt. Es existieren zwar noch eine Reihe weiterer Kriterien für den Kauf oder Nicht-Kauf eines Fahrzeugs, doch gilt die Reichweite (auch für Hybridfahrzeuge und Plug-In-Hybrid) oftmals als ausschlaggebend.

Faktoren für die Kaufentscheidung bei Elektroautos

Diejenigen, die lediglich in einer Großstadt mit dem Elektroauto unterwegs sind, werden der E-Auto Reichweite vermutlich weniger Bedeutung beimessen, als Interessenten an Überlandfahrten, Ausflügen oder gar Reisen mit dem Elektroauto. Fest steht, dass die Alltagstauglichkeit der Technologie mittlerweile erwiesen ist und auch in puncto Ausstattung keinerlei Abstriche hingenommen werden müssen. Darüber hinaus wird das Netz an Ladestationen in Deutschland immer engmaschiger und schließt mittlerweile auch ländliche Regionen mit ein. Zudem ist es durchaus möglich, dass in Zukunft steuerliche oder anderweitige Erleichterungen eingeräumt werden.

Die größere Umweltfreundlichkeit der Elektroautos steht außer Frage und was ebenfalls Spaß macht, ist die Beschleunigung, die ohne Schaltunterbrechungen erfolgt und somit eine Extraportion Dynamik verspricht. Zuletzt sind Elektroautos leiser, was den allgemeinen Verkehrslärm reduzieren hilft.

Voraussetzungen für den steuerlichen Vorteil:

  • Elektroauto mit 0g CO2/km oder Plug-in-Hybrid mit max. 50g CO2/km oder einer elektrischen Reichweite von mindestens 40 Kilometer (maßgeblich ist der WLTP-Wert*)
  • Anschaffung / Leasing zwischen 01.01.2019 und 31.12.2021
Diese Fahrzeuge werden gefördert

Was kostet die Anschaffung eines Elektroautos?

Noch sind Elektroautos teuer, was auch daran liegt, dass die Stückzahlen in der Produktion geringer ausfallen. Ein oft benutztes Beispiel ist der VW Golf, der in der klassischen Ausführung als Diesel oder Benziner rund 19.000 Euro kostet und als e-Golf mit 35.000 Euro zu Buche schlägt. Hier handelt es sich allerdings um Momentaufnahmen eines Marktes, der in ständiger Bewegung ist. Einen guten Überblick verschafft die folgende Tabelle:

E-Auto Hersteller und Model

Anschaffungspreis 2019 in €
Tesla Model Sab 81.500 
Tesla Model Xab 85.300
Opel Ampera-eab 42.990
Nissan Leafab 36.800
Renault Zoeab 21.900
VW Golf-eab 35.900
Hyundai Iqoniqab 24.800
Renault Kangoo Z.E.ab 20.820
Kia Soul E.V.ab 28.890
BMW i3ab 38.000
Kia e-Niroab 42.790
Hyundai Kona Elektroab 34.600
Jaguar I-Paceab 78.240
Mercedes EQCab 71.281

Welche Reichweite erzielen die einzelnen Elektroautos?

Und die Reichweite? Hier muss im Vorfeld geklärt werden, wovon überhaupt die Rede ist. Auf der einen Seite existiert das WLTP Verfahren wohinter sich die Worldwide Harmonized Light(-Duty) Vehicles Test Procedure verbirgt. Die Bedingungen entsprechen allerdings nicht der Realität sondern werden im Labor geschaffen. Dennoch ist das WLTP Verfahren valider als der zuvor genutzte NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus), der seit 2018 nicht mehr gültig ist.

Ein WLTP-Wert ist ein Wert, der unter optimalen Bedingungen erzielt wird. Kalte Witterung, eine ältere Batterie oder eine sportliche Fahrweise können die Reichweite spürbar beeinflussen. Ebenfalls sollte man neben den Herstellerangaben immer auch einen Blick auf unabhängige Tests, etwa durch den ADAC, werfen. Die Elektroautos Reichweite kann dabei deutlich variieren und auch hier gilt, dass mit aktuellen Zahlen in einem sehr beweglichen Markt gearbeitet werden sollte.

E-Auto Hersteller und Model

max. Reichweite (laut Hersteller)tatsächliche Reichweite (Quelle: autoplenum.de)
Tesla Model S632 km258 km
Tesla Model X565 km350-400 km
Opel Ampera-e520 km250-300 km
Nissan Leaf415 kmk.A.
Renault Zoe400 km205 km
VW Golf-e300 km 145-258 km
Hyundai Iqoniq280 km120 km
Renault Kangoo Z.E.270 km 120 km 
Kia Soul E.V.250 km100-150 km
BMW i3200 km80-160 km
Kia e-Niro455 kmk.A.
Hyundai Kona Elektro470 kmk.A.
Jaguar I-Pace470 km k.A.
Mercedes EQC450 kmk.A.

Die Top Ten E-Autos nach Preis- und Reichweite

Die derzeitige Top Ten der Elektroautos Reichweite verdient eine genauere Betrachtung, denn schließlich kommen hier sehr unterschiedliche Fahrzeuge aus verschiedenen Klassen zum Zuge. Interessant ist in der Tat, dass sich sowohl Kleinstwagen als auch SUV und Fahrzeuge aus dem Luxussegment in der Liste finden.

BMW i3

Der BMW i3 erschien 2013 auf dem Markt und ist ein Kleinwagen. Das Fahrzeug lässt sich auf Wunsch mit einem Range Extender versehen und fungiert so als Plug-In-Hybrid. Die letzte Modellpflege erfolgte Ende 2018 und ging mit dem Schaffen einer Schnelllademöglichkeit einher. Eine Besonderheit ist die Verwendung von kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff CFK  für den Bau der Karosserie, womit der BMW i3 besonders leicht ausfällt.

  • Zur Zeit (noch) nicht verfügbar

Nissan Leaf

Der Nissan Leaf ist ein Klassiker im Bereich der Elektrofahrzeuge. In den USA und seinem Heimatland Japan handelt es sich um eines der präsentesten Modelle und 2018 war der Nissan Leaf das meistverkaufte Elektrofahrzeug Europas. 2010 kam der Japaner erstmals auf den Markt, 2017 folgte der Wechsel in die zweite Modellgeneration, die sowohl stärker motorisiert ist als auch eine größere Reichweite bietet. Dem Nissan Leaf gelang auch das Kunststück als erstes Elektroauto überhaupt zum „World Car of the year“ sowie zu Europas „Auto des Jahres“ auserkoren zu werden.

Renault Zoe

Der Renault Zoe ist der Winzling unter den Elektrofahrzeugen. Die Plattform teilt sich der Franzose mit dem Clio und wird seit Ende 2012 angeboten. Eines der Charakteristika ist der Chameleon Charger, der Akku-Aufladungen mit unterschiedlichen Leistungen möglich macht. Zudem lässt sich die Batterie für den Renault Zoe auf Wunsch auch mieten oder alternativ mitsamt des Fahrzeuge kaufen.

Jaguar I-Pace S

Der Jaguar I-Pace S ist der lebende Beweis dafür, dass sich Elektromobilität mit Luxus kombinieren lässt. Das SUV debütierte 2018 und trumpft vor allem mit einer edlen Verarbeitung und viel Holz und Leder auf. Parallelen zum F-Pace zeigen sich beim Fahrwerk, doch zeigt sich der Jaguar I-Pace S mit einem cw-Wert von 0,29 noch ein gutes Stück windschnittiger. Bemerkenswert ist zudem das üppige Platzangebot.

Mercedes-Benz EQC

Der Mercedes-Benz EQC ist seit 2019 zu haben und das erste voll elektrische Fahrzeuge der Marke mit dem Stern. Wie es sich für einen Mercedes gehört, wird kompromisslos auf Hochwertigkeit gesetzt. Das Design erinnert an den GLC, der Innenraum wurde sehr klassisch gehalten, wenngleich das neue Steuerungssystem MBUX nicht fehlen darf. Die Leistung sucht ihresgleichen und auch die Wahl aus verschiedenen Fahrmodi lässt Freude aufkommen.

  • Zur Zeit (noch) nicht verfügbar

Kia e-Niro

Wie es der Name bereits sagt, ist der Kia e-Niro das elektrische Pendant zum erfolgreichen SUV Niro. Die Optik ist fast identisch und auch die Fülle an Assistenzsystemen kann sich mit denen der Variante mit Verbrennungsmotor messen. Hinzu kommt die Schnelladefähigkeit.

Porsche Taycan

Wenngleich der Porsche Taycan erst 2020 in Serie geht, wird dieses Fahrzeug bereits mit jeder Menge Vorschusslorbeeren bedacht. Sage und schreibe 600 PS sollen unter die Motorhaube gepackt werden und dem Vernehmen nach soll die Optik markentypisch sehr sportlich ausfallen.

  • Zur Zeit (noch) nicht verfügbar

Hyundai Kona Elektro

Der Hyundai Kona Elektro ist ein kleines SUV, das Ende 2018 vorgestellt wurde. Für den Hersteller handelt es sich um das erste elektrische SUV in der Kompaktklasse und anhand von Extras wie einer zweifarbigen Lackierung etc. wird deutlich, dass man auch auf das Lifestyle-Segment abzielt.

  • Zur Zeit (noch) nicht verfügbar

Opel Ampera-e

Der Opel Ampera-e ist der Nachfolger des ersten Ampera, der als Plug-In-Hybrid angeboten wurde. Auch der Ampera-e entspricht einem US-amerikanischen Chevrolet, in diesem Fall dem Bolt, der in eine europäische Variante gebracht wurde. 2017 gelang dem Fahrzeug der Gewinn des „Goldenen Lenkrads“ was die Qualität unterstreicht.

  • Zur Zeit (noch) nicht verfügbar

Tesla Model-X

Ginge es allein um die Medienpräsenz wäre dem Tesla Model-X ebenfalls der erste Platz sicher. Das Fahrzeug wird seit 2015 angeboten und ist ein Siebensitzer mit mehr als fünf Meter Länge. Kennzeichnend sind neben der Größe und dem Stauraum auch der Komfort sowie das enorme Sicherheitsniveau. Ein echter Superstar im Bereich der Elektroautos Reichweite.

  • Zur Zeit (noch) nicht verfügbar

Elektroautos der Zukunft

Um zu ermessen, was die Zukunft der Elektromobilität bringt, braucht man keine Kristallkugel. Je höher der Absatz, desto günstiger dürften sich die Preise entwickeln. Bereits 2018 lag die Zahl der Neuzulassungen weltweit bei 17 Millionen, womit hierzulande eher noch Nachholbedarf herrscht.

Studien und Prognosen sind sich darüber einig, dass auch die Reichweite der Modelle in den kommenden Jahren ansteigt. Grund dafür sind unter anderem größere Batterien und eine höhere Energiedichte. Mit anderen Worten: Elektromobilität wird zunehmend attraktiver und dürfte bald auch in Deutschland zum Massenphänomen werden.

Alle Angaben ohne Gewähr. 


Diesen Artikel weiterempfehlen:
FacebookTwitter E-Mail

Das sagen unsere Kunden

eKomi - The Feedback Company
Auf Basis von 2349 Erfahrungsberichten
Expertenberatung
089 / 30 700 700
Mo. bis Fr.: 8 bis 20 Uhr,
Sa.: 9:30 bis 17:30 Uhr

Alle Angebote mit 0% Anzahlung, exklusive Überführungskosten und inkl. der jeweils gesetzlich gültigen MwSt., derzeit 19% zu einer Laufzeit von 48 Monaten und einer Laufleistung von 10000 km/Jahr. Die verwendeten Bilder zeigen Beispiele des jeweiligen Modells. Farbe und Ausstattung können vom Angebot abweichen. Kostenpflichtige Sonderausstattung möglich. * Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobiltreuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Ihre Meinung ist uns wichtig.

Verbessern Sie mit uns gemeinsam unsere Website.

Wir freuen uns, wenn Sie sich wenige Minuten Zeit nehmen und einige einfache Fragen beantworten.

Ihre Angaben werden natürlich vertraulich behandelt und anonymisiert ausgewertet.