SEAT Leon

SEAT Leon

  • Jedes Auto konfigurieren
  • Über 30 Marken vergleichen
  • Angebot in Echtzeit
Details zum Leasing

Seat Leon: Spanisches Temperament im Kompaktwagen-Segment

Stolzer Löwe oder wilder Stier? Auf den Seat Leon trifft beides zu. Seit vielen Jahren führt der sportliche Kompaktwagen die Verkaufsstatistik des spanischen Herstellers an. Und die abermals geschärfte Generation III dürfte wieder zahlreiche Neuwagen-Interessenten dazu verführen, sich dem Seat Leon Neuwagen anstelle des blutsverwandten Golf zuzuwenden.

Bauformen

Profitieren Sie jetzt von den TOP Neuwagen Leasing-Konditionen bei Sixt Neuwagen. Neben einer großen Fahrzeugauswahl bietet Ihnen Sixt Neuwagen zahlreiche Vorteile für's Kfz Leasing. Entscheiden Sie sich jetzt für das "Sixt Neuwagen Leasing".

Schräghecklimousine

SEAT Leon

Schräghecklimousine

Kombi

SEAT Leon

Kombi

Highlights

  • Frisches Design
  • Hohe Sicherheit
  • Sportliches Fahrverhalten

Testbericht: Seat Leon III: Sportlich schnell und supersicher

Kürzer als sein Vorgänger, innen aber dennoch größer, baut der Seat Leon III sein Image des sportlichen Kompakt-Allrounders weiter aus. Dazu bei tragen neben dem markanten Look vor allem die neuesten Motoren aus dem Volkswagen-Regal sowie Höchstwertungen bei der Erwachsenen- und Kindersicherheit. Letztere Stärke verdankt er zu großen Teilen den Assistenzsystemen des SUV Seat Ateca.

Der Seat Leon III erstmals auch als Sportcoupé und Kombi

Die dritte und noch aktuelle Generation des Seat Leon wurde 2012 eingeführt. Seine auf 4,26 Meter verringerte Länge bei zugleich erweiterten Radstand lässt ihn im Vergleich zum Vorgänger abermals durchtrainierter erscheinen. Erfreulicherweise ist das Kofferraumvolumen dennoch um 40 Liter auf 380 Liter gewachsen. Von vorne zeigt sich das spanische Raubtier mit seinem großen, trapezförmigen Lufteinlass sowie der kantigen Scheinwerfer-Form ebenfalls betont angriffslustig. Die Seitenansicht ist schließlich gekennzeichnet von der herstellertypischen "Línea Dinámica": Eine C-Säule in schwungvoll gezogener Trapezform, die hinten mit einen dritten Mini-Fenster abschließt. Die letzte Komplettüberarbeitung erhielt der wahlweise als Fünftürer oder Sportcoupé-Dreitürer (SC) erhältliche Kompakte 2017. Seitdem schließt das Nummernschild direkt mit dem Lufteinlass ab und schafft so Raum für einen Radarsensor. Ansonsten blieb er bis auf die neuen Schürzen vorne und hinten und neue LED-Heckleuchten äußerlich fast unverändert. Seit 2013 ist der Seat Leon Neuwagen schließlich als Kombi erhältlich. Der verlängerte Leon Sportstourer (ST) misst 4,55 Meter und besitzt einen auf 1470 Liter erweiterbaren Kofferraum. Eine Sonderform des ST bildet schließlich noch der 2014 eingeführte Seat Leon X-Perience als höher gelegter Offroad-Kombi mit Vierradantrieb (4Drive).

Erfreulich ist, dass sämtliche Seat Leon Neuwagen die neueste Euro 6d-temp-Norm erfüllen.

Das Leistungsmonster heißt Seat Leon Cupra

Im Zuge des Facelifts wurde vor allem der Innenraum neu gestaltet und überzeugt durch seine angenehme Materialhaptik und durchdachte Ergonomie. Beim Einsteigen fallen sofort das dem Fahrer zugewandte Cockpit und die übersichtliche Mittelkonsole mit beleuchtetem Startknopf auf. Anstelle der Handbremse haben die Südländer Ihrem Kompaktwagen zudem eine elektrische Parkbremse spendiert. Der Seat Leon III kann in fünf Ausstattungslinien bestellt werden. Neben der Grundausstattung sind das der Reference, Style, FR (Formula Racing) sowie Xcellence. Eine Sonderstellung nehmen ergänzend die Cupra-Editionen ein. Die Abkürzung für „Cup Race“ deutet bereits an, dass sie sich noch oberhalb der FR-Linie an die Fahrleistungsspitze preschen. Sowohl den Seat Leon Fünftürer als auch den ST-Kombi gibt es als rassigen Cupra Neuwagen – äußerlich gut zu erkennen an den kupferfarbenen Designelementen. Grundsätzlich basieren alle Leon-Modelle auf dem gleichen modularen Querbaukasten (MBQ) wie die Konzernbrüder VW Golf 7 und Audi A3 III. Entsprechend hoch ist die Verwandtschaft beim Interieur und bei der technischen Ausstattung. Letztere weist gleichzeitig große Parallelen zum hauseigenen SUV Seat Ateca auf. Dazu gehört beispielsweise das Bediensystem Easy Connect ab der Ausstattungslinie "Reference", bei dem das Entertainmentsystem sowie Fahrzeugfunktionen über einen 5-Zoll-Touchscreen gesteuert werden. Beim Seat Leon "Style" gehört hingegen das Media System Colour inklusive USB und Bluetooth sowie sechs Lautsprechern zum Serienumfang. Das höchste der Entertainment-Gefühle ist das optionale Media-System Plus mit 8-Zoll-Display und Full-Link-Technologie für Smartphones. Dieses ist unter anderem in den Seat Leon Neuwagen FR und Xcellence ab Werk verbaut.

Der Leon III ist Vorbild in Sachen Sicherheit

Fünf von fünf Sternen - also die Gesamthöchstwertung – erhielt der Seat Leon III bereits bei Einführung im Jahre 2012 beim wichtigen Sicherheitstest Euro NCAP. Beim getesteten Modell Leon Reference dürfen sich sowohl die erwachsenen Insassen (95 Prozent) als auch die Kinder (92 Prozent) fast uneingeschränkt in Sicherheit wiegen. In Anbetracht der Vielzahl an Sicherheitsmaßnahmen verwundert das nicht. So gehören zwei Frontal- und zwei Seitenairbags für den Fahrer und Beifahrer schon beim günstigsten Leon Neuwagen zur Serienausstattung. Hinzu kommen eine Kopfairbag-System für vorne und hinten sowie ein Knieairbag auf der Fahrerseite. Bei den elektronischen Hilfen wurde wiederum nahezu die komplette Platte aus dem Seat Ateca übernommen. In jedem Falle vorhanden ist eine elektronische Stabilisierungskontrolle mit Antiblockiersystem und Antriebsschlupfregelung. Auch das Tagfahrlicht ist bei allen Seat Leon-Varianten obligatorisch. Bereits das zweitkleinste Modell Reference besitzt dann die Umfeldbeobachtung „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion. Je nach Ausstattungslinie serienmäßig oder gegen Aufpreis zusätzlich an Bord sind dann ein Spurhalteassistent, eine automatische Distanzregelung, eine Müdigkeitserkennung, ein Fernlichtassistent sowie eine Verkehrszeichenerkennung.

Seat Leon-Fans favorisieren TSI-Benziner

Der möglichen Nutzung als sparsamer Stadtwagen oder aber Highspeed-Autobahnfresser entsprechend, ist die Auswahl möglicher Antriebe breitgefächert. Bei Seat Leon-Käufern stehen vor allem die Ottomotoren hoch im Kurs. Hier bietet ein 1.0 TSI Dreizylinder den Einstieg und schraubt sich über Vierzylinder-Motoren mit 1,4 Liter Hubraum bis auf 1,8 Liter-Maschinen hoch. Wie das Kürzel TSI schon verrät, verfügen sie alle über einen Turbolader und Direkteinspritzung. Alternativ lässt sich der Seat Leon Neuwagen auch mit einem modernen 1,5 Liter Benzin-Gas-Hybridmotor (TGI) ordern. Das Leistungsmaximum generieren schließlich die 2.0 Liter-Benziner, wie sie unter anderem in den Leon Sportmodellen Cupra 290 oder Cupra ST 300 mit Allradantrieb verbaut sind. Bei diesen V16-Aggregaten lassen die Ziffern auf ihre PS-Urgewalt schließen. Alternativ bieten die Spanier ihren Kompaktwagen-Bestseller als 1.6 oder 2.0 Vierzylinder-Turbodiesel an. Eine Besonderheit stellt dabei der besonders sparsame 1.6 TDI Ecomotive dar. Erfreulich ist, dass sämtliche Seat Leon Neuwagen die neueste Euro 6d-temp-Norm erfüllen. 

Wer einen modernen Kompaktwagen zum akzeptablen Preis sucht, liegt mit dem Seat Leon goldrichtig.

Fazit

Wer einen modernen Kompaktwagen zum akzeptablen Preis sucht, liegt mit dem Seat Leon goldrichtig. Dort, wo der VW Golf mit Bodenständigkeit und Detailverliebtheit seine Käufer findet, überzeugt der spanische Heißsporn durch seine Schnörkellosigkeit und Leidenschaft. Auch äußerlich gewinnt er mit jeder neuen Generation an eigenem Charakter. Eine Pro-Leon-Entscheidung ist somit heute ein sehr bewusster und emotionaler Schritt. Er ist kaum mehr darin begründet, dass die zusätzlichen Cents für einen VW Golf fehlen. Weitere alternative Kompaktwagen bieten inzwischen alle bekannten Hersteller an. Angefangen beim Audi A3 und Ford Focus über den Hyundai i30 und Citroen C3 bis zum BMW 1er und Opel Astra. Wem man den Vorzug gibt, ist inzwischen vor allem eine Frage des technischen Details und Markenpräferenz. Der neue Seat Leon IV ist übrigens für 2020 angekündigt. Ihn wird es dann erstmals als PlugIn-Hybrid geben.

Pro

  • geräumiger Fondbereich
  • sehr gute Ausstattung an Assistenzsystemen
  • digitalisiertes Cockpit

Contra

  • keine intuitive Bedienbarkeit
  • Interieur wirkt teilweise günstig
  • Klimaautomatik muss stets neu eingestellt werden

Modell Details

Außenfarbe
Kraftstoff
  • Erdgas
  • Diesel
  • Super bleifrei
  • bleifrei
Getriebeart
  • Automatik
  • Manuell
Leistung
  • 67 kW (90 PS) bis 140 kW (190 PS)
Außen-Abmessung
  • Länge (mm)4.368 - 4.642
  • Höhe (mm)1.437 - 1.456
  • Breite (mm)1.799 - 1.800
  • Radstand (mm)2.684 - 2.686
Gewicht
  • zulässiges Gesamtgewicht (kg)1.750 - 2.150
  • Leergewicht (kg)1.273 - 1.604
  • Anhängerlast gebremst / ungebremst (kg)2.000 / 750

Relevante Informationen